Alle Artikel von Mischa Schaub

Laudatio Barbara Schibli GEDOK Literaturförderpreis

Verehrte Preisträgerin, liebe Barbara, sehr geehrte Jury, meine Damen und Herren

Es ist mir eine grosse Freude, das soeben erschienene Buch von Barbara Schibli – seine stille Kunst, geheime Wucht, seine Hoffnung – hier würdigen zu dürfen. Die Freude ist eine besondere, weil wir uns seit langem persönlich kennen und freundlich zugetan sind.
Laudatio Barbara Schibli GEDOK Literaturförderpreis weiterlesen

Kritik Deutschlandfunk BÜCHERMARKT, 09.6.17 

 

Von Dorothea Dieckmann

Dieckmann: Die bedeutendsten Neuerscheinungen finden sich oft am Rand des Buchmarkts, wo seit jeher die meisten Schätze gehoben werden. So ein randständiger Ort ist der Stroemfeld Verlag, der Hölderlin, Kleist, Keller und Kafka neu ediert hat, und so ein Buch ist Friederike Kretzens „Schule der Indienfahrer“. In 27 Lektionen zieht es den Leser in ein Delirium hinein, für das der Name, der Kontinent Indien steht: das verfehlte mythische Ziel des Ur-Kolonialisten Kolumbus, das Morgenland der drei Könige und der Hippies, das Jenseits der zu Tode beschriebenen und beschlossenen europäischen Geschichte. Wer aber sind die Indienfahrer, die Reisenden auf der Gegenroute des Go West, was treibt sie an? Kritik Deutschlandfunk BÜCHERMARKT, 09.6.17  weiterlesen

On the road again! BAZ 16.5.17

Von Christine Richard

Vielleicht sind wir alle in gewisser Weise Gespenster. Vielleicht ist das, was wir heute sind, nur ein Schatten von dem, was wir in unserer Jugend waren: vielseitig interessierte, abenteuerlustige Menschen, zärtlich, politisch tollkühn und sehnsüchtig nach einer Zukunft, die mehr ist als nur eine Verlängerung des Wohlstandschlafes.

Klicken zum Download der Kritik aus der BAZ

On the road again! BAZ 16.5.17 weiterlesen

Schule der Indienfahrer, Literaturhaus Basel, 3. 5.17

Friederike Kretzens Schule der Indienfahrer ist keine Sonntagsschule, auch kein Kindergarten, überhaupt keine Schule für Kinder. Es ist eine Schule für solche, die Kinder werden wollen. Man muss dazu bereits einiges Gepäck mitbringen. Man muss ein gewisses Alter und vorallem die Erfahrung des Alterns haben, um das Kind zu werden, das man noch gar nie war, nicht einmal damals, als man es war. In der Schule der Indienfahrer gilt es zur Unreife zu reifen. Oder: ein «altes Kind» zu werden. Schule der Indienfahrer, Literaturhaus Basel, 3. 5.17 weiterlesen